Aus dem Leben eines gebeutelten Menschen

bg
Wegen Elefantengeburt verschoben

Eigentlich würde ich jetzt hier nicht sitzen, sondern mich an einem ganz anderen Ort befinden. Doch dazu ist es nicht gekommen, denn das was ich sehen wollte, findet nicht statt - wegen der bevorstehenden Elefantengeburt. Ich bin enttäuscht, hochgradrig enttäuscht. Da freut man sich auf etwas und dann findet es nicht statt und fällt aus.
Was ist nun, wenn nächste Woche das Elefantenbaby geboren werden sollte? Findet dann die Woche drauf die Show statt oder die in drei Wochen? Möglich wäre es. Aber da passt es mir nicht mehr so gut. Das Pfingstwochenende war ideal, wegen dem Montag, nicht so hetzig.
Jenala scheint fleissig an ihrem Roman weiterzuschreiben, jedenfalls hat sie mich gebeten, dass Regina ihr erzählen soll, wie ein Ägyptologe arbeitet, wie das Studium aussieht, etc.
Damit treten mehr Informationen zusammen. Ich werde sie mal aufzählen: Ein geheimnisvolles Amulett, ein Ägyptologe, vielleicht noch im Studium, ein altes Bauwerk, das abgerissen wird, und dann Jenalas Ersatz-Fäntel. Mehr habe ich noch nicht in Erfahrung bringen können, aber ich werde weiter nachhaken. Der Blog bringt mich nicht viel weiter, ich erfahre etwas über Recherchen, wie man etwas beginnt, Detailrecherche. Deshalb will sie sich wohl auch mit Regina in Verbindung setzen.
Ich sitze hier, ich kann nicht anders, die bevorstehende Elefantengeburt ist schuld. Welch Ärger!
Heute spielen die beiden spielstärksten Mannschaften der vergangenen Saison, auch wenn sie nur auf dem neunten und zehnten Platz in der Bundesligatabelle gelandet sind. Die Rede ist von Leverkusen alias Vizekusen und Werder Bremen. Es geht darum, wer den DFB-Pokal gewinnen und somit in die Euro-League einziehen wird. Falls Werder verlieren sollte, haben sie mehr verspielt als der HSV, die haben es wenigstens noch in die Euro-League-Plätze geschafft.
Hat eigentlich jemand gestern dieses sehr schwache Spiel der Deutschen gesehen? Das 1:1 war noch schmeichelhaft. Ich habe es mir nicht ganz angesehen, aber als Steve die Nationalhymne falsch mitsang zu Beginn, wusste ich schon, das Deutschland froh sein konnte, wenn sie nicht verlieren würden. Ist ein alter Aberglaube, aber ich halte es so, dass eine Hymne fehlerfrei mitgesungen werden muss, ansonsten verliert die Mannschaft für die man ist. Bezüglich der Equipe tricolore ist es anders, da muss ein kleiner Fehler beim mitsingen passieren, sonst verliert Frankreich, wie es beim verlorenen WM-Finale 2006 geschehen ist. Da habe ich den Text zum allerersten Mal fehlerlos mitgesungen.
So sitze ich nun hier und schreibe diesen Eintrag, der eigentlich ganz anders hätte ausfallen sollen.
Glücklicherweise hat mich Jenala noch rechtzeitig darüber informiert, sonst wäre ich noch angefressener, wenn ich da heute voller Erwartung hingefahren wäre und dort erst erfahren hätte, das es ausgefallen ist. Ich glaube, wenn das Elefantenbaby geboren wurde, werde ich nicht hinfahren. Man hat mir professionelle Bilder versprochen. Gemacht mit einer guten alten Pentax. Ich liebe Pentax, dagegen darf man nichts sagen. Habe nun auch endlich die X70 ausprobiert. Als ich zum allerersten Mal eine Einheit geschwänzt habe. Noch nie habe ich das gemacht, war eine Premiere. Konnte mir diese alte Schrulle auch einfach nicht antun. Also muss ich es mal tun. Eine passende Ausrede habe ich auch schon.
Zur X70: Ein wunderbares Ding, das Display ist doch abschaltbar. Nur die Bilder im Speicher werden etwas seltsam verwaltet. Ganz anders als bei dem Canon-Schrott, den ich jetzt habe. Kam ich kaum mit zurecht, dafür habe ich aber gleich den Punkt im Menü gefunden, wo man den Ton abstellen konnte. Das habe ich bei meiner auch gleich getan und diesen jämmerlichen Knipston sowieso. Als ob ich nicht merken würde, wenn ich etwas fotografiere, da brauche ich keinen Ton als Bestätigung.
Und nun sitze ich weiter hier, mache meine Uni-Aufgaben und werde noch ein wenig weiter sauer sein.

30.5.09 13:58
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
Magische Welten
Site

about

abo
Was vom Tage übrig bleibt

Sherlock Holmes
Ein Film, dem ich anfangs skeptisch gegenüberstand. Doch ich muss sagen, der Streifen hat mich überzeugt. Nicht wegen der Handlung her, ist könnte besser sein, aber dieser Witz und Sarkasmus, das kommt dem echten Sherlock von Sir Arthur Conan Doyle nahe.
rss-feed

archive

contact

guestbook

---> Der Blog wird auf http://spascosworld.wordpress.com weitergeführt! Und die Welt dreht sich weiter. <---
Gratis bloggen bei
myblog.de